Guenther-Vetter
Die Erfindung des Vakuumsacks

Interview mit Günther Vetter über den Ursprung der Vakuumtechnologie

Das Video kann leider nicht abgespielt werden!
Sie können das Video aber über folgenden Link herunterladen:

Download Video

DAS IntervieW:
Die Erfindung des Vakuumsacks

Ruth Koppenberger:
Hallo. Schön, dass du da bist. Ich freue mich sehr, dass du die Geschichte ein bisschen teilen willst mit uns und möchte dich bitten, ein bisschen aus der Erinnerung zu kramen, wie das damals alles angefangen hat. Mit den Ahnen, mit meinen Ahnen, mit unseren Ahnen.
Ich weiß noch, dass der Opa, das heißt dein Vater, die Tischlerei in Kirchdorf hatte. Und dein Großvater, also der Vater deiner Mutter, hatte eine Tischlerei in Pressburg – eine relativ große, soviel ich weiß – vor dem Krieg.

Günther Vetter:
Ja, so stimmt das. Und das, was ich so manchmal mitbekommen habe von meinen Eltern, war, dass sie eine sehr gut geführte Tischlerei hatten. Und der Großvater hat sie geführt und mein Vater war dort angestellt. Mein Vater war Tischlermeister und meine Mutter war dort in der Buchhaltung tätig und in der Kalkulation.  Und die zwei haben sich kennengelernt und haben geheiratet. Und daraus sind dann drei Kinder entsprungen, drei Kinder auf die Welt gekommen.
Und dann ist der Krieg dazwischengekommen und meine Eltern mussten fliehen und alles zurücklassen. Die gesamten Anlagen, die Tischlerei, die Wohnung und alles. Und so sind sie dann in langwieriger Flucht, teilweise zu Fuß und oft nur mit dem Handgepäck, mehr haben sie nicht mitnehmen können, dann über Linz nach Kirchdorf gekommen und haben dort eine neue Existenz aufgebaut. Und haben einen Grund gekauft und ein kleines Häuschen, ein Einfamilienhaus, gebaut und eine Tischlereiwerkstätte im Keller und im ersten Geschoss, also im Erdgeschoss, eingerichtet.
Und ich habe dort dann Tischler gelernt. Ich bin ja schon in Österreich geboren und habe dann bei meinem Vater die Tischlerlehre gemacht und die Gesellenprüfung und ich bin dann anschließend nach Hallstatt gegangen, in die Meisterschule und habe dort vieles an technischen Zeichnungen, an Architektur und Innenarchitektur und so weiter zusätzlich zur Tischlerausbildung dazugelernt und die Meisterprüfung gemacht.
Und ich bin zurückgekommen, habe die Tischlerei von meinem Vater übernommen und habe sehr viele eigene Ideen damals schon verwirklicht. Meine Ideen und meine Kreativität sind natürlich nicht extra bezahlt geworden.
Das war dann sozusagen das Verkaufsargument, dass sie zu mir gekommen sind und sich zum Beispiel ein Schlafzimmer von mir einrichten haben lassen oder das Kaffeehaus von mir einrichten haben lassen. Da habe ich einen gewissen Namen entwickelt, natürlich. Und da sind dann die Leute mit speziellen Wünschen zu mir gekommen. Und diese Gestaltungsarbeit hat sich immer mehr ausgebreitet, sodass ich Tischlerei aufgegeben habe und nur mehr „Gestalter, Designer“ gewesen bin. Naja, und im Laufe der Zeit hat sich dann diese Designarbeit mehr und mehr zum Erfinden hinbewegt. Mir waren immer so neue Ideen ganz wichtig. Nicht nur die Oberfläche gestalten, sondern auch die Funktion neu entwickeln.
Und dann ist es mehr und mehr in Richtung Einrichtungen für Tischlereien, Hilfsgeräte gegangen. Ja, teilweise Maschinen. Und so hat sich dann die neue Firma entwickelt, die Firma Columbus, und die hat dann diese Erfindungen, die ja auch sehr oft patentiert wurden, diese Patente und Erfindungen, dann verkauft.
Und ich habe vor allem auch – ich bin viel draußen gewesen bei den Tischlern – immer wieder Ideen bekommen von den Tischlern, von Problemen, die ich dann versucht habe durch neue Erfindungen zu lösen.
 
Und so ist dann auch der Vakuumsack entstanden. Da hat es dann immer wieder das Problem gegeben, gebogene, geschweifte Teile herzustellen, zu belegen und so weiter.
Und das war sehr aufwendig mit Schablone und Gegenschablone. Und mit dem Vakuumsack hat man sich die Gegenschablone ersparen können und hat dann diese geschweiften, gebogenen Teile herstellen und belegen können, ohne großen Aufwand.
Und aus dem heraus ist dann eine Vakuumpresse, entstanden, die dann nicht mehr ein Sack war, in dem Sinne, sondern die hat eine Arbeitsfläche gehabt mit einem Klapprahmen. Eingespannt in dem Klapprahmen war ein elastisches Tuch und so war natürlich die Bedienung viel komfortabler und viel genauer.
Man hat dann das jeweilige Produkt auf die Arbeitsfläche legen können und den Klapprahmen schließen und dann mit Vakuum das pressen, was zu pressen ist.
Dann ist natürlich auch der nächste Schritt gekommen, die Erwärmung, die Aufheizung. Teilweise von oben, um die Presszeit zu verringern, und wir haben eine eigene Heizlade konstruiert, für unter der Maschine, zum Reinschieben, wo man die verschiedenen Materialien dann vorgeheizt hat und im warmen Zustand, im aufgeheizten Zustand, dann verformen konnte. Da hat man dann natürlich eine entsprechende Silikonmembran gebraucht, damit die Membran nicht schmilzt und die Temperatur ausgehalten wird.
Und so hat es sich dann Schritt für Schritt weiterentwickelt. Die Haupterinnerung, die ich daran habe, ist natürlich die, dass ich von Tischler zu Tischler gefahren bin.
Das war natürlich beeindruckend, weil das war natürlich die meiste Zeit. Die Erfindung braucht ja nicht die meiste Zeit, die meiste Zeit braucht der Verkauf. Dann hat man was, von dem überzeugt ist, das muss man aber dann verkaufen. Also hin zu den Kunden und überzeugen. Dann bin ich auf den Messen gewesen, auf vielen Messen. Es war hochinteressant. Und so hat sich das dann immer mehr weiterentwickelt. Genau. Das war die Vakuumpressgeschichte.
Jetzt ist es “Columbus”, dank deiner Initiative und dank deines Einsatzes, mit dem du das entsprechend weitergeführt hast. Jetzt kann ich mit Stolz darauf hinblicken und sagen, großartig, es ist etwas geworden und es ist weitergegangen.

Ruth Koppenberger:
Danke, danke. Vielen, vielen Dank für das Teilen deiner Erinnerungen. Es war wirklich sehr schön.

Günther Vetter:
Sehr gerne. Danke.
Interesse AN DEN HEUTIGEN VAKUUMPRESSEN?
Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns!

office@columbus-tech.com
+43 732 931 641-0
Gerne informieren wir Sie über Ihre Möglichkeiten, alle Ausführungen, Preise, etc.
WEITERE INTERESSANTE
BLOGARTIKEL
Ziegler schafft beeindruckendes Augenmodell für die Uni-Klinik
Präzession und Kunst aus Vakuum
Ziegler schafft beeindruckendes Augenmodell für die Uni-Klinik
Infinity für die Reisemobile von bimobil
Infinity für die Reisemobile von bimobil
Großflächige Perfektion, denn Hochglanz-Lack verzeiht nichts
Werbung für Jean Paul Gaultier in Santiago de Chile
Columbus-Kunde kreiert künstlerisches Meisterwerk
Werbung für Jean Paul Gaultier in Santiago de Chile
Das Columbus Pressure-Shifting-Tool
Das Columbus Pressure-Shifting-Tool
Naturkautschuk biegt Stahl
Kempa aus Belgien investiert in 2 Vakuumpressen
Kempa aus Belgien investiert in 2 Vakuumpressen
Runde und gebogene Formen sind besonders beliebt im Innenausbau
patentiertes Modulsystem von Ruth Koppenberger
das patentierte Modulsystem
Alle sagten, es funktioniert nicht - ich glaubte daran
Schablone für Vakuumverleimung
Formenbau für Formverleimungen mit Vakuum
Tipps und Tricks aus der Praxis
Guenther-Vetter-Ruth-Koppenberger
Danke, Dad
für die großen Dinge, aber auch für so viele kleine
Eine Vakuumpresse als Furnierpresse verwenden
Eine Vakuumpresse
als Furnierpresse verwenden
Vorgeschriebene Schulung für PUR-Schmelzklebstoffe in der EU
Schützen Sie Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen
Vorgeschriebene Schulung für PUR-Schmelzklebstoffe in der EU
Andreas Schützenberger, IOU Ramps
Skateboard-Rampen mit Pioneer
Andreas Schützenberger macht weltweit grosse Dinge
master-piece-vacuum-technology
ZOSIA von Robert Nößler
Sein Meisterstück mit Nostalgie und einem versteckten Geheimnis
Ruth Koppenberger
Warum eine Vakuumpresse?
Sie können damit nicht nur gebogene Werkstücke belegen...
ligna-2023-vacuum-presses
Messe im Mai 2023
LIGNA in Hannover
Vakuumsack für Meisterstück von Lars Hackl
Modern Drop – Das Meisterstück von Lars Hackl
Vakuumsack für Meisterstück von Lars Hackl
Vakuumsack für Meisterstück von Tommy Kairat
Auf zu neuen Ufern, mit dem Meisterstück von Tommy Kairat
Erstklassiges Formfurnieren mit dem Vakuumsack Vacuflex
Mineralwerkstoffe mit Vakuum verformen
Mineralwerkstoffe
Entfalten Sie das volle Potenzial mit einer Vakuumpresse
Columbus - Blog - Vakuumpumpen
Vakuumpumpen
Columbus zeigt die Vorteile von Trockenläufern
vacuumbag-waldorfschule
Freie Kreativität im Schaffensprozess
Schüler*innen der Freien Waldorfschule Mainz kreieren wahrhaftige Unikate mit Vakuumtechnologie
dali-speakers-made-with-vacuum-press-from-columbus-q
1,5 Wochen statt 6 Wochen Produktionszeit
Gebogene Fronten an DALI-Lautsprechern, hergestellt in einer Vakuumpresse
master-piece-kramer-vacuumpress-columbus-q
Das Meisterstück von Markus Kramer
Seine Vision bringt französische Vergangenheit in die Gegenwart
Messe Holz-Handwerk in Nürnberg mit Columbus
Das war die Holz-Handwerk 2022
Spektakulärer Messeerfolg bei Live-Vorstellung von PIONEER und MOVE.
LL Installations schafft hochwertige Akzente mit Corian
Der Zauber liegt in den Details
LL Installations schafft hochwertige Akzente in einem Foyer mit Corian
Dali arbeitet mit einer Vakuumpresse von Columbus
Handgefertigte Lautsprecher aus Dänemark
Über eine Million zufriedene DALI-Kunden in über 70 Ländern — und eine Columbus Maschine
Universität Stuttgart produziert innovative Kunstwerke mit der Vakuumpresse PIONEER
Columbus & Universität Stuttgart
Innovation trifft auf Wissenschaft!
Mehr Unabhängigkeit von Zuliefer-Firmen mit Vakuumtechnik
Mehr Erfolg durch Unabhängigkeit von Zuliefer-Firmen
6 Gründe für eine Vakuumpresse
Flexstone fertigt große Bootsteile mit INFINITY
Jenseits aller Dimensionen
Flexstone fertigt große Bootsteile mit INFINITY
Spüre die Musik mit Columbus Vakuumtechnology
Spüre die Musik
Magnus Hoffmann hat etwas besonders Kreatives entwickelt
Leonardian Center in Australien mit einer Vakuumpresse von Columbus produziert
Exzellenz soweit das Auge reicht
Akustikpaneele für das Leonardian Center in Australien
Vakuumtechnologie. Acrylglas. Unendliche Möglichkeiten.
Eine schillernde Kooperation zweier Pioniere
Vakuumtechnologie. Acrylglas. Unendliche Möglichkeiten.
Vakuumpresse für individuelle Produktion
Individuell. Einzigartig. Unikal.
Beste Performance bei Losgröße 1
Resysta - verformt mit einer Vakuumpresse von Columbus
Resysta - Ein Compound besser als Holz
Design trifft Nachhaltigkeit
Meisterstück mit Vakuumsack von Columbus
White River von Jannik Otte
Meisterstück als Eyecatcher für den Eingangsbereich
Waldorfschule Mainz arbeitet mit dem Vakuumsack Vacuflex
Junge Kreativität
Schüler*innen - keine Schreiner!
Zeppelin Nightliners produzieren die Einrichtung ihre Tourbusse mit einer Vakuumpresse von Columbus
Volle Fahrt voraus mit Vacuplus
Die Tourbusse der größten Stars der Welt
Kunde Zöllner fertigt für Acrylic Couture mit einer Vakuumpresse von Columbus
Weltpremiere: Acrylglas-Stuhl
Kunde Zöllner fertigt für Acrylic Couture
VIDEO: Nahtlos furnieren mit einer Vakuumpresse
Columbus macht das Unmögliche möglich
VIDEO: Nahtlos furnieren in wenigen Arbeitsschritten
Columbus verformt Kerrock mit einer Vakuumpresse
Columbus verformt Kerrock in Belgien
Eine außergewöhnliche Design-Zukunft
Prager fertigt mit einer Vakuumpresse von Columbus für Siemens
Prager fertigt für Siemens
Ein innovativer Messestand
neue Geschäftsmöglichkeiten mit einer Vakuumpresse
Neue Zeiten bringen neue Chancen.
Wie Sie mit neuen Anwendungen und Materialien bestehende Märkte erobern.
Columbus erweitert sein globales Händlernetzwerk mit GEWEMA
Columbus erweitert sein globales Händlernetzwerk
GEWEMA-Mitgliedschaft für Columbus
Columbus und die großartigen Schweizer Tischler
Das war die Holz 2019
Columbus und die großartigen Schweizer Tischler
Columbus geht eine Kooperation mit Schachermayer ein
Kooperation mit Schachmayer
Columbus erhält einen weiteren starken Partner
Was in Fachkreisen über Columbus veröffentlicht wird
Man spricht über Columbus
Was in Fachkreisen über uns veröffentlicht wird
Vakuumpressen von Columbus bei der Veranstaltung von Schachermayer
TREFFpunkt EDELFURNIER
Zu Gast bei Firma Schachermayer
Josef Öttl und sein Gewinnerprodukt "Chilly" - produziert mit einer Vakuumpresse von Columbus
Erfolg durch Vakuumtechnik
Eine Chili mit Vakuum produziert
Eine Vakuumpresse von Columbus für die Wohnmobile von Hymer
Kunden Story
Hymer - Zukunft erfahren.
NDR verwendet Columbus
Kunden Story
NDR verwendet Columbus
head
Columbus Story
Warum Columbus?